Symptome und Behandlung von Eisenmangelanämie

Es ist kein Geheimnis, dass viele Menschen, bei denen Anämie diagnostiziert wurde, dazu neigen, die Diagnose zu ignorieren. Die Erfahrung von Ärzten legt nahe, dass dieser Zustand eine ernsthafte Gefahr für die Gesundheit darstellen kann, die beispielsweise den Verlauf verschiedener Herzerkrankungen verschlimmert [1]. Was passiert im Körper mit Anämie, was ist das Risiko für diesen Zustand und was sollte getan werden, um ihn loszuwerden?

Eisenmangelanämie: Symptom oder Krankheit?

Der Körper eines Erwachsenen enthält nur 4–5 g Eisen [2], was nur einem Bruchteil eines Prozent des gesamten Körpergewichts entspricht. In der Zwischenzeit ist es dieses Element, das die Atmungsprozesse und die Kollagensynthese ermöglicht, es verschiedenen Blutzellen ermöglicht, ihre Funktion zu erfüllen usw. Der Hauptteil von Eisen ist Teil von Hämoglobin - einem Blutprotein, das sich mit Sauerstoff verbinden und zu Geweben transportieren kann. Eine Person sollte täglich etwa 1 mg Eisen konsumieren, um ihre natürlichen Verluste auszugleichen (bei Frauen ist diese Zahl etwas höher - etwa 1,4 mg pro Tag). Andernfalls entwickelt sich eine Eisenmangelanämie [3] (IDA).

Anämie ist keine Krankheit. Nach der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist dies ein Zustand, bei dem die Anzahl der roten Blutkörperchen (und damit ihre Fähigkeit, Sauerstoff zu transportieren) nicht ausreicht, um die physiologischen Bedürfnisse des Körpers zu befriedigen [4]. Es ist Eisenmangel, der die häufigste (wenn auch nicht die einzige) Ursache für Anämie ist..

Eisen kommt im Körper in zwei Formen vor. Hämeisen ist Teil des Hämoglobins und wird nur aus tierischen Produkten gewonnen. Deshalb raten Ärzte, bei Anämie mehr rotes Fleisch zu essen. Nicht-Häm-Eisen kommt in anderen Geweben vor und wird aus Gemüse, Obst und Getreide gewonnen. Wir haben auch einen Vorrat an Eisen, das in einem speziellen Protein - Ferritin - enthalten ist..

Die Hauptgründe für die Bildung eines Eisenmangels im Körper sind folgende:

  • chronischer Blutverlust verschiedener Lokalisationen;
  • Spende;
  • erhöhter Eisenbedarf (Schwangerschaft, Stillzeit, Phase intensiven Wachstums);
  • Verletzung der Eisenaufnahme (Enteritis, Resektion des Dünndarms usw.);
  • chronische Lebererkrankung;
  • unausgewogene Ernährung, Essstörungen;
  • Tumoren [5].

Das Vorhandensein oder Fehlen einer Anämie bei einer Person kann anhand der Ergebnisse einer Blutuntersuchung beurteilt werden. Die WHO liefert die folgenden Daten, anhand derer eine Anämie festgestellt und ihr Grad bestimmt wird [6] (Tabelle).

Tabelle. Die Rate und der Grad der Abweichung des Eisengehalts im Blut in verschiedenen Alters- und Geschlechtsgruppen *

Bevölkerungsgruppen

Norm

Anämie

Einfach

Mäßig

Scharf

Kinder ab 6 Monaten bis zu 5 Jahren

Nicht schwangere Frauen (über 15 Jahre)

Männer (über 15 Jahre alt)

* Maßeinheiten - Hämoglobin in Gramm pro Liter.

Der nationale Standard der Russischen Föderation für die Behandlung von Patienten mit IDA enthält eine etwas andere Klassifizierung. Es besteht aus fünf Phasen: Die erste beschreibt einen Zustand, in dem der Eisenverlust den Eintritt in den Körper übersteigt. Im zweiten Stadium führt der Abbau der Eisenspeicher (der Eisengehalt im Serum liegt bei Männern unter 13 μmol / l und bei Frauen unter 12 μmol / l) zu Störungen der Hämatopoese. Die drei folgenden Stufen entsprechen den in der WHO-Klassifikation zugewiesenen Abschlüssen. Darüber hinaus ist das letzte, fünfte Stadium der IDA durch schwerwiegende Störungen der Gewebeatmung gekennzeichnet [7]..

Frauen haben aufgrund des monatlichen Blutverlusts während der Menstruation ein höheres Risiko, eine Anämie zu entwickeln als Männer. Das Risiko steigt auch während der Schwangerschaft, wenn die Belastung des Körpers viel größer ist. Ebenfalls gefährdet sind Kinder (insbesondere "wählerisch" in Lebensmitteln oder mit einer ungeklärten Ernährung), Menschen, die schwere Verletzungen erlitten haben oder an Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts leiden. Es kann die ordnungsgemäße Eisenaufnahme beeinträchtigen..

Anämie manifestiert sich nicht sofort, sondern wird zunächst in latenter (latenter) Form festgestellt. Während dieser Zeit nehmen die Eisenreserven des Körpers ab, aber seine Anwesenheit im Blut und im Gewebe bleibt auf dem normalen Niveau. In Russland leiden etwa 30–40% der Bevölkerung an dieser Form der Anämie, und in den Regionen Sibiriens kann diese Zahl 60% erreichen [8]! Ein Eisenmangel schreitet jedoch normalerweise fort und führt schließlich zur Bildung eines gefährlichen Symptoms..

Ein unzureichender Eisengehalt und damit Hämoglobin führt zu einer Verschlechterung der Sauerstoffversorgung des Gewebes. Infolge von IDA leiden vor allem die Immunität, das Zentralnervensystem, die Arbeit des Herz-Kreislauf-Systems und der endokrinen Drüsen. Menschen mit Anämie tolerieren körperliche Aktivität viel schlechter, werden schneller müde. Wenn bei einer Frau während der Schwangerschaft eine Anämie auftritt, kann dies zu Hypoxie und einer Verzögerung des fetalen Wachstums führen [9]..

Externe Manifestationen des Staates

Bei einem Mangel an Hämoglobin (und dies ist das Hauptsymptom einer Anämie) hat eine Person subjektive Beschwerden über die Verschlechterung ihres Zustands und es werden objektive klinische Anzeichen einer Anämie beobachtet. Der Patient klagt über schnelle Müdigkeit, Schläfrigkeit, verminderte Leistung und schlechtere Belastungstoleranz. Es kann Tinnitus, Fliegen vor den Augen, Atemnot geben. Patienten mit koronarer Herzkrankheit haben eine erhöhte Inzidenz von Angina-Attacken.

Objektive Anzeichen für die Entwicklung einer Anämie können Blässe der Haut, die Bildung von Ödemen (Pastiness), hauptsächlich an den Knöcheln und im Gesicht, sowie Tachykardie, Arrhythmie und EKG-Veränderungen sein.

Bei einem Eisenmangel im Gewebe tritt das sogenannte sideropenische Syndrom auf. Eine Person bemerkt eine Veränderung des Geschmacks (es kann ein Wunsch bestehen, beispielsweise Ton zu essen), der Zustand der Haut verschlechtert sich, Risse treten in den Mundwinkeln auf, Haare werden spröder, Nägel werden stumpf, das Weiß der Augen färbt sich bläulich.

Bei Säuglingen kann eines der Symptome einer Anämie Regurgitation und bei älteren Kindern Verdauungsstörungen und Durchfall sein. Mit fortschreitender Erkrankung können Leber und Milz zunehmen und die Erregbarkeit zunimmt..

Diagnose einer Eisenmangelanämie

Der nationale Standard der Russischen Föderation für die Behandlung von Patienten mit IDA umfasst die folgenden Phasen der Identifizierung dieser Erkrankung:

  • die Etablierung des eigentlichen anämischen Syndroms;
  • Bestimmung (Bestätigung) des Eisenmangels der Anämie;
  • Suche nach der Ursache der Krankheit, die dem Eisenmangel bei einem bestimmten Patienten zugrunde liegt.

Die Hämoglobinspiegel im Serum werden durch klinische Analyse bestimmt. Bei Anämie liegt sie bei Frauen unter 120 g / l (7,5 mmol / l) und bei Männern unter 130 g / l (8,1 mmol / l).

Im Rahmen der klinischen Analyse wird auch die Anzahl der Erythrozyten, Blutplättchen, Retikulozyten und die Leukozytenformel bestimmt, der Farbindex berechnet (für Anämie - unter 0,85 mit einer Rate von 1,0) oder der durchschnittliche Hämoglobingehalt in einem Erythrozyten (für Pathologie - unter 24)..

Bei Anämie ändert sich das Erscheinungsbild der Erythrozyten, es kommt zu einer sogenannten Hypochromie. Die veränderten Erythrozyten ähneln einem Ring mit einem breiten inneren Lumen. Mikrozyten überwiegen in einem Blutausstrich - Erythrozyten sind kleiner als normal groß.

Im Rahmen eines biochemischen Bluttests wird die Konzentration an Serumeisen sowie der Ferritinspiegel im Blut bestimmt. Mit einer Serumeisennorm von 13-30 µmol / l bei Männern und 12–25 µmol / l bei Frauen mit Anämie ist dieser Indikator manchmal sehr schwerwiegend reduziert. Es ist zu beachten, dass dieser Indikator sowohl tagsüber als auch bei Frauen aus physiologischen Gründen stark schwankt. Der Ferritinspiegel im Blut nimmt ebenfalls ab und liegt unter 15–20 μg / l [10].

Merkmale der Behandlung von Anämie bei Erwachsenen und Kindern

Es besteht die Meinung, dass bei einem Patienten mit Anämie zunächst die Ernährung angepasst werden muss: um den Verzehr von Fleisch, roten Äpfeln, Buchweizen und Granatapfelsaft zu erhöhen. Es ist jedoch unwahrscheinlich, dass die Ernährung dazu beiträgt, den Eisenmangel auszugleichen. Wenn es sich bereits gebildet hat, müssen spezielle Medikamente eingenommen werden, da die Aufnahme von Eisen aus diesen in viel größeren Mengen erfolgt als aus der Nahrung [11]..

In der dritten Behandlungswoche wird der Hämoglobinspiegel bestimmt. Der Eisen- und Hämoglobinspiegel stabilisiert sich normalerweise bis zum Ende des ersten Monats, aber die Behandlung muss noch ein oder zwei Monate fortgesetzt werden, um die Reserven wieder aufzufüllen.

Arzneimitteltherapie bei Anämie bei Erwachsenen und Kindern

Eisenpräparate werden zur oralen Verabreichung verschrieben, da sie hauptsächlich im Darm aufgenommen werden. Injektionen sind nur bei Darmerkrankungen oder vollständiger Unverträglichkeit gegenüber oralen Arzneimitteln erforderlich. Ärzte verschreiben zweiwertiges oder dreiwertiges Eisen, das sich im Absorptionsgrad unterscheidet (zweiwertiges im Darm wird besser absorbiert). Zur Berechnung der optimalen Tagesdosis wird folgende Formel verwendet:

Eisenpräparate:

  • für Kinder unter 3 Jahren - 5–8 mg Eisen pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag;
  • für Kinder über 3 Jahre - 100-120 mg Eisen pro Tag;
  • für Erwachsene - 200 mg Eisen pro Tag.

Medikamente werden nicht verschrieben, wenn die Eisenaufnahme beeinträchtigt ist, Magen-Darm-Erkrankungen auftreten, Blutungen auftreten oder allergische Reaktionen auf Eisensalze auftreten.

Für Eisenpräparate:

  • für Frühgeborene - 2,5–5 mg Eisen pro Kilogramm Körpergewicht pro Tag;
  • für Kinder unter einem Jahr - 25-50 mg pro Tag;
  • für Kinder von 1 bis 12 Jahren - 50 bis 100 mg;
  • für Kinder über 12 Jahre - 100-300 mg;
  • für Erwachsene - 200-300 mg [12].

Diese Medikamente sind gut verträglich und ihre Absorption wird nicht durch die Art der aufgenommenen Lebensmittel beeinflusst (zum Beispiel können sie mit Fruchtsaft oder Milch abgewaschen werden). Bei gestörter Eisenaufnahme und individueller Unverträglichkeit werden keine Medikamente verschrieben.

Diätbehandlung bei Eisenmangelanämie

Um IDA wirksam zu verhindern und das nach der Behandlung erzielte Ergebnis aufrechtzuerhalten, muss der Ernährung mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden..

Wir verbrauchen normalerweise 5-15 mg Eisen mit der Nahrung, aber es wird nicht vollständig absorbiert, sondern im Durchschnitt um 10-15%. Seine Hauptquelle ist Fleisch (Rind, Lamm, Leber), das Hämeisen enthält. Nicht-Häm-Eisen ist in pflanzlichen Lebensmitteln enthalten, wird jedoch etwas schlechter aufgenommen. Die Hauptquellen des wichtigen Elements sind Buchweizen, Hülsenfrüchte, Rüben, Tomaten, Paprika, Karotten, Granatäpfel, Johannisbeeren, Äpfel, Pflaumen, Aprikosen, Pilze. Seine Absorption erhöht Vitamin C und hemmt die Tanninsäure, die insbesondere im Tee enthalten ist [13]..

Einnahme von Vitamin- und Mineralkomplexen

Zusätzlich zu Eisenpräparaten werden Patienten mit Anämie häufig Vitamin-Mineral-Komplexe verschrieben, die Komponenten enthalten, um die Absorption zu verbessern. Dies sind Zubereitungen aus Zink, Kupfer, Folsäure, Vitamin B12. Ascorbinsäure, Bernsteinsäure und Äpfelsäure verbessern die Eisenaufnahme [14]. Oft wird Hämatogen als Prophylaxe verschrieben, das Eisen enthält und die Hämatopoese stimuliert. Hämatogen dient auch als wirksame Quelle für Proteine, Fette und Kohlenhydrate..

Eisenmangel im Körper wirkt sich komplex negativ auf viele Organe und Systeme aus. Entgegen der landläufigen Meinung ist es unmöglich, Eisenmangelanämie allein mit einer Diät zu heilen: Die Einhaltung der richtigen Diät sollte mit der Einnahme geeigneter Medikamente kombiniert werden. Und nach Abschluss der Behandlung ist es notwendig, die Neuentwicklung von IDA zu verhindern. Unter modernen Bedingungen ist es nicht schwierig, eine Person mit einer großen Auswahl an Vitamin- und Mineralstoffkomplexen und Nahrungsergänzungsmitteln zu versorgen. Sie müssen nur das richtige Medikament für sich und Ihre Kinder auswählen.

Prävention von Eisenmangelanämie

Der Kommentar wird von einem Experten des Unternehmens Pharmstandard abgegeben:

„Die Prävention von Eisenmangel bei Kindern ist sehr wichtig. Aber wahrscheinlich wissen viele Eltern, wie schwierig es ist, ein kleines Kind (und sich selbst) davon zu überzeugen, eine Pille einzunehmen. Und dann erinnern wir uns, dass es seit vielen Jahrzehnten ein Hämatogen gibt - ein biologisch aktives Additiv, das hilft, einen leichten Eisenmangel zu füllen. "Ferrohematogen" von "Pharmstandard" unterscheidet sich von vielen anderen Arten von Hämatogen dadurch, dass es keine große Menge an Komponenten von Drittanbietern enthält. Wir haben es nicht zu einem gewöhnlichen Bonbon gemacht, aber wir haben seine wichtigste vorbeugende Wirkung beibehalten und auch die notwendigen Vitamine in die Zusammensetzung aufgenommen. Somit wird "Ferrohematogen" gut resorbiert, verringert das Risiko von Allergien und dient als wirksame Prävention von Anämie sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern. ".

Eisenmangelanämie - Symptome und Behandlung

Anämie (Anämie) - ein Zustand des Körpers, ein Syndrom, bei dem der Hämoglobinspiegel im Blut abnimmt, häufig zusammen mit Erythrozyten.

Aufgrund der Tatsache, dass Hämoglobin die Eigenschaft hat, an Sauerstoff zu binden, wonach es als Teil von Erythrozyten durch den Körper transportiert wird, führt der Mangel an diesem Protein zu Sauerstoffmangel und Unterernährung verschiedener Organe und Systeme. Eine Person spürt die wichtigsten Anzeichen einer Anämie, wenn im Gehirn Sauerstoffmangel (Hypoxie) herrscht, der zu einer Reihe von neurologischen Störungen führt.

Was ist Eisenmangelanämie??

Eisenmangelanämie (IDA) ist eine Art von Anämie, deren Entwicklung durch einen Mangel an Eisen (Fe) im Körper erleichtert wird.

Eisen ist in der Tat der Hauptbaustein des Hämoglobins, weshalb dieses Protein rot gefärbt ist. Hämoglobin ist wiederum Teil der Erythrozyten (rote Blutkörperchen)..

Andere Namen für IDA - mikrozytische Anämie, hypochrome Anämie.

Die Hauptsymptome einer Eisenmangelanämie sind Schwäche, erhöhte Müdigkeit, verminderte geistige Aktivität, blasse Haut, Schwindel.

Krankheitsentwicklung (Pathogenese)

Eisen ist ein sehr wichtiges Spurenelement im menschlichen Körper, spielt eine der Hauptrollen bei der Hämatopoese und versorgt das Körpergewebe nicht nur mit Sauerstoff, sondern auch mit anderen Nährstoffen. Und wie Sie wissen, beginnen die von der Blutversorgung „abgeschnittenen“ Gewebe abzusterben - Ischias, Schlaganfall, Herzinfarkt, Nekrose und andere. Ein ständiger Mangel an Nährstoffen und Sauerstoff trägt somit zur Funktionsstörung fast des gesamten Körpers bei..

Nach Untersuchungen von Wissenschaftlern enthält eine durchschnittliche erwachsene Person mit einem Gewicht von 75 kg bei normaler Ernährung etwa 3-4 g Eisen, während das Hämoglobin 68%, das Ferritin 27%, das Myoglobin 4% und 1% Transferrin enthält. Das Blutplasma enthält ständig etwa 3,5 mg Fe.

Bei unzureichender Aufnahme oder übermäßigem Fe-Verlust wird dieses Mikroelement zuerst aus dem "Depot" freigesetzt - Leber, Knochenmark, Muskelgewebe, um die Arbeitsfähigkeit des Körpers aufrechtzuerhalten. Ferner beginnt sein Spiegel im Blut zu fallen, was zunächst zu neurologischen Störungen aufgrund von Sauerstoffmangel in Geweben führt, wonach sich dystrophische Prozesse entwickeln, die die Umstrukturierung von Organen durch Begrenzung von Sauerstoff und Nährstoffen darstellen.

So leidet das Gehirn, eine Reihe von Krankheiten und Pathologien entwickeln sich in Form von degenerativen Veränderungen des Herzmuskels (Myokarddystrophie), Herzinsuffizienz und anderen..

Tabelle der Norm für Hämoglobin und Erythrozyten im Blut:

Statistiken

Die Statistiken sind sehr verstreut und hängen von der Wohnregion, der täglichen Ernährung, dem Geschlecht, dem Alter und anderen Faktoren ab..

Vor allem bei kleinen Kindern (ca. 50%) und Frauen (ca. 15%, insbesondere im gebärfähigen Alter) wird eine Eisenmangelanämie diagnostiziert. Nur 2% fallen an Männer.

Wenn wir über den Anteil von IDA an allen anderen Arten von Anämie sprechen, dann erreicht diese Zahl 90%!

ICD-10: D50
ICD-9: 280

Symptome einer Eisenmangelanämie

Der Moment, in dem einer Person die Eisenmenge fehlt, ist fast nicht wahrnehmbar, da der Mangel durch die Versorgung mit diesem Element aus Organen und Geweben wieder aufgefüllt wird. Sobald jedoch sein Angebot verschwunden ist, insbesondere bei einem starken Defizit, treten die ersten Anzeichen, obwohl subtil, immer noch auf. In jedem Fall kann eine Diagnose erst nach einer allgemeinen Blutuntersuchung gestellt werden..

Die ersten Anzeichen von IDA

  • Es besteht ein Gefühl der Schwäche, es wird schwieriger, tägliche Aufgaben auszuführen, während Kurzatmigkeit und eine Erhöhung der Herzfrequenz keine Seltenheit sind und in Fällen, in denen sie zuvor nicht beobachtet wurden
  • Verminderter Appetit, der in der Kindheit stärker ausgeprägt ist;
  • Geschmacksstörungen, bei denen eine Person eine gewisse Unähnlichkeit mit frühen Empfindungen findet;
  • Beschwerden und manchmal leichte Schmerzen im epigastrischen Teil des Bauches, Herz;
  • Leichter Schwindel.

Natürlich sind die oben genannten Symptome nicht notwendig, weil Jeder Organismus hat seine eigenen Eigenschaften. Manche Menschen lernen zufällig etwas über Eisenmangel - während einer routinemäßigen medizinischen Untersuchung des Körpers bei der Arbeit.

Die Hauptsymptome von IDA

Die Hauptsymptome einer Eisenmangelanämie sind neben der Intensivierung ihrer ersten Anzeichen:

  • Das Auftreten von seltsamen Wünschen und Geschmackspräferenzen - Sie möchten Kreide nagen, ein wenig Erde, Ton oder Mehl essen;
  • Kopfschmerzen treten auf;
  • Schwäche ist nicht nur körperlich, sondern auch geistig. Eine Person wird buchstäblich von einem Gefühl der Müdigkeit, Schwäche und dem Wunsch zu schlafen angegriffen.
  • Die Haut wird blass, trocken und wenn sie verletzt ist, dauert die Heilung länger als in einem gesunden Zustand.
  • Das Aussehen und die Gesundheit von Nägeln und Haaren verschlechtern sich - Delaminierung, Glanzverlust, Sprödigkeit;
  • In den Ecken der Mundhöhle treten Krampfanfälle auf, die Lippen knacken, nachts kommt es zu verstärktem Speichelfluss, trotzdem kann die Zunge mit Rissen bedeckt sein;
  • Durch die Verringerung der Reaktivität des Immunsystems wird eine Person anfälliger für Infektionen und wird häufiger krank, insbesondere bei akuten Infektionen der Atemwege.
  • Von der Seite des Herzens, Tachykardie und anderen Arten von Arrhythmien wird ein schneller Puls beobachtet;
  • Die psychische Gesundheit verschlechtert sich ebenfalls. Es ist schwierig für eine Person, gute Laune zu bewahren.
  • Die Untersuchung der inneren Organe kann entzündliche Prozesse in den Wänden der Verdauungsorgane aufdecken - Gastritis, Enterokolitis und andere..

Eisenmangelanämie bei Kindern kann auch in den folgenden Symptomen ausgedrückt werden:

  • Blasse Hautoberfläche, Schleimhäute der Mundhöhle, Ohrmuscheln;
  • Rückstand in der geistigen und körperlichen Entwicklung des Kindes;
  • Launenhaftigkeit, emotionale Instabilität;
  • Verminderter Appetit, Gewichtsverlust des Kindes;
  • Häufige Schwankungen der Körpertemperatur auf subfebrile Werte und zurück;
  • Neigung zu Erkältungen - Grippe, SARS und andere akute Infektionen der Atemwege;
  • Beschwerden über Kopfschmerzen, Schwindel und in seltenen Fällen Ohnmacht;
  • Interne Untersuchungen können eine Vergrößerung der Leber (Hepatomegalie) und der Milz (Splenomegalie) zeigen..

Komplikationen von IDA

  • Frühgeburt oder Fehlgeburt - bei schwangeren Frauen;
  • Häufige akute Infektionen der Atemwege und verschiedene Infektionskrankheiten;
  • Myokarddystrophie;
  • Herzinsuffizienz;
  • Hypovolämischer Schock;
  • Koma.

Ursachen der Eisenmangelanämie

Alle Ursachen von IDA können in drei bedingte Gruppen eingeteilt werden - übermäßiger Blutverlust, unzureichende Eisenaufnahme oder übermäßiger Verbrauch.

1. Übermäßiger Blutverlust

Tatsächlich ist dies der Hauptverursacher von IDA bei Frauen, deren Ursache Menstruation, Geburt, Endometriose, Uterusmyome, dysfunktionelle Uterusblutungen und andere sind..

Starke Blutungen können auch verursacht werden durch - Trauma, Operation (Operation), innere Pathologien oder Krankheiten (Geschwüre, Erosion, Perforation), Nasenbluten, Zahnfleischblutungen, Hämorrhoiden, Helminthiasis, Blutkrankheiten (Hämophilie, Hämoglobinurie, von Willebrand-Krankheit), chronische Nieren Fehler.

Auch bei Spendern wird ein Blutverlust beobachtet.

Massiver Blutverlust wird als posthämorrhagische Anämie bezeichnet, die ein separater Typ ist und nicht zu IDA gehört. Benötigt medizinische Notfallversorgung.

2. Unzureichende Aufnahme oder beeinträchtigte Eisenaufnahme

Eine unzureichende Aufnahme wird hauptsächlich bei Hungerstreiks, strengen Diäten, Vegetarismus (mit einem unvernünftigen Ansatz) und schlechter Ernährung festgestellt..

Die Gründe, aufgrund derer die Freisetzung von Fe aus der Nahrung und seine weitere Absorption und Umwandlung am häufigsten gestört werden, sind Anorexie, Darminfektionen, Malabsorptionssyndrom, Duodenitis, Enteritis, Gastritis, Hepatitis, Leberzirrhose, postoperative Periode, Malaria, Hypovitaminose (insbesondere das Fehlen von Vitaminen A., C und Gruppe B), ein Überschuss bestimmter Substanzen im Körper (Kalzium, Zink, Koffein, Tannine, Oxalate, Phytinsäure).

Bei Kindern kann dies durch künstliche Fütterung erleichtert werden, insbesondere mit einem Produkt von geringer Qualität.

3. Erhöhter Eisenverbrauch

In den folgenden Fällen wird ein erhöhter Eisenverlust beobachtet - Profisport, reichlich körperlicher und geistiger Stress, eine Phase aktiven Wachstums bei Kindern, Menstruation, Schwangerschafts- und Stillzeit eines Kindes, Infektionskrankheiten, Onkologie.

Einstufung

Die Klassifizierung der Eisenmangelanämie ist wie folgt.

Nach Form:

Akute IDA - meistens verursacht durch Blutungen oder Hungerstreiks.

Chronische IDA - wird hauptsächlich vor dem Hintergrund einer schlechten Ernährung oder des Vorhandenseins chronischer Krankheiten, insbesondere der infektiösen Genese, gebildet.

Grad der Eisenmangelanämie

IDA 1 Grad (mild) - ist gekennzeichnet durch einen latenten Verlauf und einen Hämoglobinspiegel im Blut von 90 bis 110 g / l. Die Dauer kann mehrere Jahre betragen, nur gelegentlich Schwäche und einige der ersten Anzeichen des Syndroms verursachen.

IDA Grad 2 (mittel) ist gekennzeichnet durch einen ausgeprägteren Verlauf mit dem Auftreten der Hauptsymptome, über die wir oben im Artikel geschrieben haben, und einem Hämoglobinspiegel im Blut von 70 bis 90 g / l, der etwa 30-50% unter den normalen Indikatoren eines Erwachsenen liegt. Am häufigsten manifestiert sich durch blasse Haut, Schwäche, Verschlechterung der Gesundheit von Haaren und Nägeln.

IDA Grad 3 (schwer) - gekennzeichnet durch eine Abnahme des Hämoglobinspiegels im Blut auf 70 g / l und darunter. Die Symptomatik des Syndroms ist ausgeprägt. Erfordert eine medizinische Notfallversorgung, um degenerative Veränderungen des Herzens und anderer Organe zu vermeiden.

Diagnose einer Eisenmangelanämie

Die IDA-Diagnose umfasst:

  • Sammlung von Beschwerden, Anamnese;
  • Komplettes Blutbild, bei dem im Fall von IDA zusätzlich zu einer Abnahme des Hämoglobinspiegels, Hypochromie, Mikrozytose die Anzahl der Retikulozyten erhöht oder normal ist.
  • Biochemischer Bluttest, bei dem das folgende Bild sichtbar ist - Transferrin wird erhöht (Norm: 27-40 μmol / l), Serumeisenspiegel wird gesenkt (Norm: g - 11-30 μmol / l, m - 13-30 μmol / l), Spiegel Serumferritin wird gesenkt (Norm: w - 10 ng / ml, m - 30 ng / ml);
  • Allgemeine Urinanalyse;
  • Instrumentelle Studien (um die Grundursache der Anämie zu identifizieren) - Koloskopie, FGDS, Sigmoidoskopie, Computertomographie (CT).

Es gibt Fälle, in denen der Hauptindikator für IDA eine Abnahme des Ferritinspiegels ist, während andere Indikatoren geringfügig von der Norm abweichen.

Welchen Arzt zu kontaktieren?

  • Hämatologe.

Behandlung von Eisenmangelanämie

Wie wird Eisenmangelanämie behandelt? Die Therapie wird auf umfassende Weise durchgeführt, aber das Hauptziel besteht darin, den Körper mit Eisen aufzufüllen, und wenn eine Krankheit oder Pathologie festgestellt wird, aufgrund derer eine Anämie auftrat, dann deren Behandlung.

Im Allgemeinen umfasst die IDA-Therapie:

1. medikamentöse Behandlung;
2. Diät.

Wichtig! Nach einem langfristigen Fe-Mangel im Körper kann es ziemlich heftig auf eine Eisenergänzung reagieren, obwohl dies eher mit der intravenösen und intramuskulären Verabreichung von Arzneimitteln bis hin zu einem anaphylaktischen Schock zusammenhängt. Es wird daher dringend davon abgeraten, Medikamente selbst und Dosierungen zu verschreiben. Seien Sie vorsichtig.

1. Medikamente

1.1. Eisenpräparate

Da der Hauptgrund bis zu dem einen oder anderen Grad ein Eisenmangel im Körper ist, sind Eisenpräparate das Hauptmittel, um diesen Zustand zu beseitigen..

Beliebte Eisenpräparate - "Aktiferrin", "Hemofer", "Tardiferon", "Ferrograd", "Sorbifer Durules", "Ferrum Lect", "Heferol", "Tardiferon Retard", "Ferrograd", "Ferrogradumet".

Normalerweise wird 1 Tablette pro Tag eingenommen, die nicht gekaut, sondern einfach mit viel Wasser abgewaschen werden sollte. Trinken Sie nicht mit Milchprodukten und anderen Flüssigkeiten mit viel Kalzium.

Kindern mit Anämie werden normalerweise Tropfen oder Sirup verschrieben, im Wesentlichen für ältere Kautabletten.

Bei Absorptionsstörungen von Fe-Präparaten in den Verdauungsorganen verschreibt der Arzt die intravenöse oder intramuskuläre Verabreichung dieser Arzneimittelgruppe.

Ärzte stellen fest, dass es bei mittelschweren und schweren Formen von IDA unmöglich ist, auf diese Medikamente zu verzichten. Darüber hinaus ist es ratsam, ihre Anwendung während der Erholungsphase fortzusetzen, wenn die Symptome vergangen sind, weil In diesem Moment füllt Eisen seine natürlichen Reservoire wieder auf.

Die Symptome einer Anämie verschwinden normalerweise nach 21 Tagen Einnahme von Medikamenten, die Wiederherstellung des Körpers aufgrund von Störungen erfolgt in etwa 30-45 Tagen und der gesamte Behandlungsverlauf dauert normalerweise bis zu 4 Monate.

Bei einem richtig ausgewählten Behandlungsschema und Medikamenten zeigen Blutuntersuchungen nach 5 bis 8 Tagen einen starken Anstieg des Spiegels junger Erythrozyten (Retikulozyten) um das 20- bis 40-fache oder mehr.

Bei der akuten Form von IDA kann eine Elektrozytentransfusion erforderlich sein.

1.2. Vitamine

Zusätzlich zu Eisenpräparaten können Vitamine verschrieben werden, von denen einige die Absorption und Umwandlung dieses Spurenelements durch den Körper direkt beeinflussen.

In diesem Fall sind die Vitamine A (Retinol), C (Ascorbinsäure), E (Tocopherole) und B nützlich.

Beachten Sie, dass eine erhöhte Aufnahme von Kalzium (Ca) und Zink (Zn) die normale Eisenaufnahme beeinträchtigt..

2. Diät

Trotz der direkten Aufnahme von Eisen in Form verschiedener Zubereitungen in den Körper ist eine ausgewogene Ernährung nach wie vor unabdingbar. Schließlich ist es nicht ungewöhnlich, dass die falsche Ernährung die Ursache für IDA ist..

Lebensmittel mit viel Eisen (mg pro 100 g): getrocknete Pilze - 35, Rinderleber - 20, getrocknete Äpfel - 15, Pflaumen - 13, getrocknete Aprikosen - 12, Kleie - 11, Hagebutten - 11, Buchweizen - 8, Nüsse - 6,1, Pfirsich - 4,1, Lamm - 3,1, Spinat - 3, Persimone - 2,5, Äpfel - 2,5, Birnen - 2,3, Karpfen - 2,2, Rüben - 2, Seefisch 1-2.

Was während der IDA nicht gegessen werden sollte oder in begrenzter Menge: Fette, Alkohol, Milchprodukte, Lebensmittel mit hohem Koffeingehalt (Kaffee, starker Tee, einige Limonaden), Backwaren, kalziumreiche Lebensmittel.

Prävention von Eisenmangelanämie

IDA-Prävention umfasst:

Überwachen Sie während der Fortpflanzungszeit, während der Schwangerschaft und Stillzeit, während der Menstruation und in der Kindheit die Aufnahme der erforderlichen Eisenmenge mit der Nahrung.

Konsultieren Sie rechtzeitig einen Arzt, um chronischen Infektionen und verschiedenen Pathologien und Krankheiten vorzubeugen.

Während der Zeit, in der nur wenige Gemüse, frisches Gemüse und Obst in den Regalen der Geschäfte stehen, nehmen Sie Vitamin- und Mineralkomplexe.

Warum tritt eine Eisenmangelanämie auf und wie wird sie behandelt??

Eisenmangelanämie ist ein hämatologisches Syndrom, das sich in einer gestörten Hämoglobinsynthese infolge eines Eisenmangels manifestiert.

Die Hauptgründe sind ein Mangel an eisenreichen Nahrungsmitteln und Blutverlust. Es wird bei etwa 20% der Weltbevölkerung beobachtet und am häufigsten bei Frauen nachgewiesen.

Beschreibung des Syndroms

Der menschliche Körper sollte 4-5 g Eisen enthalten. Mehr als die Hälfte davon ist Teil des Blutes. Das chemische Element kann sich ansammeln. Es wird in der Milz, im Knochenmark oder in der Leber abgelagert. Eisen wird im Urin, im Kot, während der Menstruation und während des Stillens ausgeschieden.

Normalerweise sollte die Eisenmenge im Blut betragen:

  • Bei Kindern unter 2 Jahren - 7-18 μmol / l.
  • 2 bis 14 Jahre alt - 9-22 μmol / l.
  • Männer - 11-31 μmol / l.
  • Frauen - 9-30 μmol / l.

Die Eisenmenge hängt nicht nur von Geschlecht und Alter ab, sondern auch von Gewicht, Größe und allgemeiner Gesundheit. In einigen Fällen wird eine Situation beobachtet, in der mit normalem Hämoglobin ein geringer Metallgehalt festgestellt wird.

Um eine genaue Vorstellung von der Eisenmenge zu erhalten, werden zwei Werte verglichen - die Hämoglobinkonzentration und die Eisenmenge im Blutserum..

Serumeisen ist der Hauptindikator für die Erkennung von Anämie.

Mit einer normalen Menge Eisen kann der Körper normal funktionieren und sich entwickeln, und ohne dieses Element tritt eine Fehlfunktion des Kreislaufsystems auf, die alle Organe betrifft.

Eisenmangel tritt am häufigsten auf bei:

  • Kinder und Jugendliche.
  • Schwanger.
  • Während der Stillzeit.
  • Alte Leute.

Eisenmangel kann bei Menschen auftreten, die schwere Sportarten ausüben und die Qualität ihrer Ernährung nicht überwachen. Frauen, die während der Menstruation unter starken Blutungen leiden, sind ebenfalls gefährdet. Für diese Menschen ist es wichtig, ihren Eisengehalt regelmäßig zu überwachen und ihre Ernährung mit eisenhaltigen Lebensmitteln zu füllen..

Verteilung von Eisen im Körper

Einstufung

Die Klassifizierung nach Schweregrad und Hämoglobinspiegel ist in drei Typen unterteilt.

Diese schließen ein:

  • Leicht. Hämoglobin ca. 90 g / l.
  • Durchschnittlich. Hämoglobin 70-90 g / l.
  • Schwer. Hämoglobin & lt, 70 g / l.

Es gibt eine andere Klassifizierungsoption nach klinischen Manifestationen:

  • 1. Grad. Keine Symptome.
  • 2. Grad. Schwäche und Schwindel.
  • 3. Grad. Behinderung, alle Symptome vorhanden.
  • 4. Grad. Precom-Status.
  • 5. Grad. Anämisches Koma kann tödlich sein.

Nur der behandelnde Arzt kann den Schweregrad in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Tests und Untersuchungen bestimmen.

Ursachen

Die meisten Menschen haben einen Eisenmangel aufgrund des Fehlens oder der geringen Menge an Nahrungsmitteln, die reich an diesem Metall in ihrer Ernährung sind. Dies kann beim Vegetarismus oder umgekehrt bei der Aufnahme großer Mengen fetthaltiger Lebensmittel auftreten. Ein Überschuss an Milchprodukten kann auch die Absorption dieses Elements negativ beeinflussen und dessen Mangel verursachen..

Links ist ein Erythrozyt mit Hämoglobinmolekülen dargestellt, der Sauerstoff aus der Lunge bindet, sich dann in einem gebundenen Zustand befindet und Sauerstoff zu den Zellen transportiert

Andere Gründe sind:

  • Das Vorhandensein von Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts. Gastritis, Enteritis, maligne Neoplasien und andere Pathologien des Verdauungssystems wirken sich negativ auf die Eisenaufnahme aus und können zu Eisenmangelanämie führen.
  • Hämosiderose. Ein Überschuss an Hämosiderin in den Geweben der inneren Organe verursacht einen niedrigen Eisengehalt im Plasma.
  • Nierenversagen und nephrotisches Syndrom. Die Nieren können nicht genug Erythropoetin produzieren, was für eine ordnungsgemäße Eisenaufnahme wichtig ist.
    Beim nephrotischen Syndrom wird Metall im Urin im Überschuss ausgeschieden.
  • Blutung. Sie können nicht nur während der Menstruation auftreten, sondern auch als Folge von Verletzungen, Erkrankungen der Nase und des Zahnfleisches sowie von Hämorrhoiden.
  • Leberzirrhose oder Leberkrebs. Die Absorption von Eisen wird direkt durch das Vorhandensein von bösartigen und gutartigen Tumoren beeinflusst, die den menschlichen Körper negativ beeinflussen.
  • Cholestase. Eine Stagnation der Galle in den Gallenwegen und Gelbsucht kann zu einem Eisenmangel im Blut führen..
  • Mangel an Vitamin C. Notwendig für die vollständige Aufnahme von Eisen aus der Nahrung.
  • Entzündliche Infektionskrankheiten. Die Aufnahme von Eisen durch den Körper nimmt zu und führt bei schlechter Ernährung zu einem Mangel an diesem Element.

Am dringendsten Eisen benötigen Kinder unter 2 Jahren, Jugendliche in der Pubertät sowie schwangere und stillende Frauen. Die hohen Bedürfnisse des Körpers führen nicht nur zu einem Mangel an Eisen, sondern auch an anderen wichtigen Spurenelementen.

Bei Frauen benötigt der Körper einen höheren Eisenverbrauch, daher sollten täglich etwa 18 mg Metall mit Nahrungsmitteln versorgt werden..

Während der Schwangerschaft sollte die Ernährung einer Frau bis zu 30 mg Eisen erhalten. Eine ähnliche Situation wird bei Kindern während der Phase intensiven Wachstums beobachtet. Deshalb ist es so wichtig, die Qualität der Ernährung zu überwachen und sie mit eisenreichen Lebensmitteln zu sättigen und gegebenenfalls Medikamente einzunehmen..

Latenter Mangel bei Kindern kann sowohl die körperliche als auch die geistige Entwicklung beeinträchtigen.

Ursachen der Eisenmangelanämie

Was tun mit niedrigem Hämoglobin??

Symptome

Die Krankheit kann an unangenehmen Symptomen erkannt werden, die unabhängig von Alter und Geschlecht auftreten..

Diese schließen ein:

  • Kurzatmigkeit.
  • Muskelhypotonie.
  • Tachykardie.
  • Appetitlosigkeit.
  • Verdauungsprobleme.

Die Manifestation klinischer Symptome hängt vom Grad der Eisenreduktion ab. Mit einem milden Grad an IDA leidet eine Person unter einem ständigen Gefühl von Müdigkeit, Schwindel, Sauerstoffmangel und Ohrensausen. Je niedriger der Eisenspiegel im Blut ist, desto ausgeprägter sind die klinischen Manifestationen..

Eine Abnahme der Eisennormen im Blut in der Kindheit droht mit geistiger Behinderung und Wachstum.

Eisenmangelanämie beeinflusst das Aussehen von Frauen und Männern.

Die äußeren Erscheinungsformen der Krankheit sind also:

  • Haarausfall und Trockenheit.
  • Blässe der Haut.
  • Frühe Falten.
  • Zerstörung von Nägeln und Zähnen.
  • In den Lippenwinkeln stecken.

Während sich die Krankheit entwickelt, treten eine Reihe unangenehmer Symptome auf, auf die man einfach nicht achten kann:

  • Es gibt überhaupt keinen Appetit. Eine Person nimmt Essen aus Gewohnheit.
  • Es besteht der Wunsch, nicht normales Essen zu essen, sondern Gegenstände, die nicht dafür bestimmt sind, zum Beispiel Ton oder Kreide.
  • Beschwerden beim Verschlucken von Lebensmitteln.
  • Manchmal steigt die Körpertemperatur signifikant an.

In den meisten Fällen achtet eine Person nicht auf diese Symptome, und die Behandlung wird schwieriger, wenn sich ein sideropenisches Syndrom entwickelt.

Dieser Zustand ist durch eine Schädigung aller Organe und Systeme infolge eines Eisenmangels gekennzeichnet..
Die Krankheit wird allmählich chronisch und es wird zu schwierig sein, sie zu heilen.

Zunächst wird die Haut geschädigt, die trocken wird, woraufhin die inneren Organe unter Sauerstoffmangel leiden..

Menschen mit Anämie speicheln nachts, die Zunge tut weh und Mikrorisse erscheinen darauf. Der kleinste Kratzer heilt sehr langsam und der Körper widersteht Infektionen und Viren kaum. Es besteht eine anhaltende Muskelschwäche.

In schweren Fällen können folgende Symptome auftreten:

  • Harninkontinenz.
  • Verschachtelte Atrophie der Speiseröhre.
  • Plötzlicher Harndrang.
  • Schwellung des Gesichts.
  • Ständige Schläfrigkeit und Schwäche.

Es ist wichtig zu wissen, dass ein derart unangenehmer Zustand mit Mangelanämie bis zu 10 Jahren beobachtet werden kann. Menschen, die an dieser Krankheit leiden, können Eisenpräparate verwenden, die unangenehme Symptome nur für eine Weile lindern. Wenn die Grundursache der Krankheit nicht beseitigt ist, kann kein Arzneimittel ein positives Ergebnis liefern..

Eisenstoffwechsel im menschlichen Körper

Diagnose

Eisenmangelzustände sind gut diagnostiziert.

Das Vorhandensein einer Krankheit wird durch das Aussehen einer Person angezeigt:

  • Blässe der Haut.
  • Pastetiges Gesicht.
  • "Taschen" unter den Augen.

Eine Herzauskultation zeigt häufig Tachykardie oder Arrhythmien. Zur Bestätigung der Diagnose wird ein allgemeiner und biochemischer Bluttest verschrieben. Bei Bedarf verschreibt der Arzt eine Reihe zusätzlicher Studien, um nicht nur eine genaue Diagnose zu stellen, sondern auch die Ursache der Krankheit zu ermitteln.

Wenn eine Abnahme der Hämoglobin- und Ferritinkonzentration (weniger als 30) mit einer Zunahme der Eisenbindungskapazität des Serums (mehr als 60) festgestellt wird, können wir über Eisenmangel sprechen.

Weitere Forschung sollte darauf abzielen, die Ursachen dieser Erkrankung zu identifizieren. Zunächst sammelt der Arzt Anamnese. Manche Menschen halten sich lange Zeit an strenge Diäten, ohne über den Schaden nachzudenken, den sie dem Körper zufügen..

In diesem Fall reicht es aus, die Ernährung zu ändern, und nach einer Weile normalisiert sich der Zustand der Person wieder..

Danach muss der Arzt herausfinden, ob der mit Blutungen verbundene Prozess im menschlichen Körper stattfindet..

Um dies zu tun, übergeben Sie:

  • FGDS.
  • Sigmoidoskopie.
  • Bronchoskopie.

Wenn diese Verfahren keine Pathologien zeigten, schlägt der Arzt eine Reihe anderer Studien vor, um festzustellen, was den Eisenmangel verursacht hat. Eine vollständige Untersuchung des Körpers kann erforderlich sein, um die Grunderkrankung zu identifizieren.

Frauen mit Anämie müssen von einem Gynäkologen auf einem Stuhl und einer Ultraschalluntersuchung des Beckens untersucht werden.

Es ist oft schwierig festzustellen, was die Anämie verursacht hat, aber ohne die Gründe herauszufinden, wird die Behandlung erfolglos sein. Wenn Sie den Mangel an Medikamenten ausgleichen, können Sie nur vorübergehende Erleichterung verspüren. Nach kurzer Zeit beginnt die Krankheit wieder fortzuschreiten und zeigt unangenehme Symptome.

Wie man Anämie bei Erwachsenen behandelt

Für die Behandlung ist es wichtig, die Ursache des Eisenmangels festzustellen und zu beseitigen. Darüber hinaus werden Medikamente eingesetzt, um den Metallmangel auszugleichen.

Das folgende Behandlungsschema muss eingehalten werden:

  • Beseitigung der Ursache der Krankheit.
  • Gesundes Essen.
  • Ferrotherapie.
  • Verhütung.

Die Therapie umfasst Drüsenmedikamente in Form von Tabletten oder Injektionen. Ihre Auswahl sollte ausschließlich von einem Arzt getroffen werden. Selbstmedikation und unkontrollierte Einnahme derart schwerwiegender Medikamente können den Körper nur schädigen und die Grunderkrankung, die Anämie verursacht hat, verschlimmern.

Eisenpräparate können in zwei Gruppen unterteilt werden - ionisch (zweiwertig) und nichtionisch (dreiwertig). Der Mechanismus ihrer Absorption ist unterschiedlich. Eisen dringt in die Darmschleimhaut und durch sie in den Blutkreislauf ein. Nehmen Sie sie für Anämie 2 Stunden vor den Mahlzeiten..

Die Medikamente reizen die Magenwand und können verursachen:

  • Sodbrennen.
  • Aufblähen.
  • Übelkeit und Erbrechen.
  • Verstopfung.

Nichtionische Arzneimittel führen den Eisentransfer mithilfe eines Transportproteins durch, wodurch das Risiko von Nebenwirkungen und negativen Auswirkungen auf den Magen-Darm-Trakt verringert wird.

Diese Medikamente werden jedoch selten verwendet und Ärzte bevorzugen ionische Medikamente..

Bei der Behandlung von mittelschwerer Anämie werden häufig eisenhaltige Medikamente mit einer Tagesdosis von 2 mg / kg eingesetzt. Behandlungsdauer - ab 3 Monaten.

Rote Blutkörperchen bei Anämie

Die parenterale Verabreichung ist bei einer Unverträglichkeit gegenüber oralen Arzneimitteln angezeigt, die häufig bei Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts beobachtet wird.

Diese Methode ist bei schweren Formen der lebensbedrohlichen Anämie angezeigt..

Sie können die Wirksamkeit der Behandlung anhand der Ergebnisse von Labortests beurteilen. Nach etwa 10 Tagen wird ein Anstieg des Hämoglobins beobachtet.

Die Liste der Medikamente gegen Eisenmangelanämie ist in der Tabelle aufgeführt:

NameDie Kosten
MaltoferAb 350 Rubel
Sorbifer durulesAb 500 Rubel
Ferrum LekAb 850 reiben
FerroplexAb 900 Rubel
TotemAb 500 Rubel
ConferonAb 510 reiben

Die Dosierung wird je nach Schwere der Erkrankung und Alter streng individuell gewählt. Meistens sind es 200 mg pro Tag mit einem ausgeprägten Defizit - 300 mg. Nach der Normalisierung der Eisenindikatoren lohnt es sich, weiterhin Medikamente einzunehmen (ca. 2 Monate), um die Metallreserven aufzufüllen und das Wiederauftreten einer Eisenanämie auszuschließen. Gleichzeitig wird die Dosierung des Arzneimittels um die Hälfte reduziert..

Die Behandlung der Anämie dauert sechs Monate oder länger. Gleichzeitig ist es notwendig, jeden Monat Kontrolltests durchzuführen und nicht mit dem Trinken von Medikamenten aufzuhören..

Diät

Diätempfehlungen enthalten eine Liste spezifischer Regeln.

Diese schließen ein:

  • Die Grundlage der Ernährung sollten Fleisch und Produkte daraus sein..
  • Pro Tag sollten mindestens 135 Gramm Protein eingenommen werden.
  • Bevorzugen Sie das Dämpfen, Kochen, Backen und Schmoren.
  • Begrenzung der Fettmenge.

Eisenhaltige Lebensmittel umfassen:

  • Granatapfelsaft.
  • Buchweizen.
  • Eigelb.
  • rotes Fleisch.
  • Hülsenfrüchte.
  • Käse.
  • Pilze.

Diät gegen Anämie

Diese Lebensmittel enthalten nicht nur Eisen, sondern auch andere für den Menschen wichtige Spurenelemente. Äpfel können auch als Eisenprodukte eingestuft werden, liegen jedoch in leicht verdaulicher Form vor. Die Diät kann Honig, Gemüse und Obst, Beeren und Fischprodukte enthalten.

Es ist unmöglich, Eisenmangelanämie nur zu heilen, indem man die Ernährung ändert und sie mit gesunden Lebensmitteln füllt. Pro Tag können maximal 5 mg Eisen über die Nahrung aufgenommen werden.

Hagebutten- und Johannisbeer-Abkochungen sind nützlich bei Anämie. Es ist ratsam, Milchprodukte abzulehnen, da Kalzium die Eisenaufnahme beeinträchtigt. Während der Behandlung muss auf Alkohol verzichtet werden, da er mit Medikamenten, die unseren Körper mit Eisen versorgen, völlig unvereinbar ist..

Eisenmangelanämie ist eine Krankheit, die gut auf die Behandlung anspricht, wenn ihre Ursache identifiziert wird..

Die Behandlung der Grunderkrankung und die Einnahme eisenhaltiger Medikamente führt zu hervorragenden Ergebnissen und vermeidet künftige Rückfälle. Wenn die Ursache der Anämie nicht bekannt ist, ist eine allgemeine Untersuchung des Körpers erforderlich..

Eisenmangelanämie (IDA)

Eisenmangelanämie (IDA) ist eine der am häufigsten diagnostizierten pathologischen Erkrankungen des Kreislaufsystems und in der Tat die häufigste Art der Anämie.

Statistische Studien haben gezeigt, dass weltweit etwa 2,5 Milliarden Patienten diese Diagnose haben..

Um das Fortschreiten der Krankheit zu stoppen und Komplikationen zu vermeiden, ist es notwendig, die Ursachen ihres Auftretens zu identifizieren und die Behandlung rechtzeitig zu beginnen..

  1. Was ist Eisenmangelanämie??
  2. Ursachen der Eisenmangelanämie
  3. IDA provozierende Faktoren
  4. Stadien der IDA-Entwicklung
  5. Arten von Eisenmangelanämie
  6. Symptome einer Eisenmangelanämie
  7. IDA-Diagnose
  8. Behandlung von Eisenmangelanämie
  9. Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel
  10. Medikamente (Medikamente)
  11. Erythrozytentransfusion
  12. Prognose und Komplikationen
  13. Ähnliche Videos

Was ist Eisenmangelanämie??

Anämie ist gekennzeichnet durch einen geringen Gehalt an roten Blutkörperchen - Erythrozyten - im menschlichen Kreislaufsystem und infolgedessen durch einen Rückgang des Hämoglobins.

Wenn ein geringer Anteil dieser Elemente mit einem Eisenmangel im Körper verbunden ist, handelt es sich in diesem Fall um eine Eisenmangelanämie (IDA)..

Pathologie ist in der Regel keine eigenständige Krankheit. In den meisten Fällen tritt eine Eisenmangelanämie nach anderen negativen Veränderungen im menschlichen Körper auf..

ALS REFERENZ! Der durchschnittliche Eisengehalt im Körper bei Erwachsenen beträgt etwa 4 Gramm. Für Männer und Frauen unterschiedlichen Alters kann dieser Indikator unterschiedliche Bedeutungen haben. So manifestiert sich beispielsweise eine Eisenmangelanämie bei Erwachsenen viel häufiger im gerechteren Geschlecht. Dies ist hauptsächlich auf den regelmäßigen Blutverlust während der Menstruation zurückzuführen. Und die stärkste Eisenkonzentration wird bei Neugeborenen beobachtet, da sie im Mutterleib vermehrt mit diesem Spurenelement versorgt werden..

Eisenmangel ist schlecht für die Vitalität einer Person im Allgemeinen. Darüber hinaus ist die Entwicklung dieses Mangels mit Störungen bei der Bildung von Erythrozyten sowie mit beeinträchtigten Oxidations- und Reduktionsreaktionen, dem Mechanismus der Zellteilung und dem normalen Verlauf einiger anderer Reaktionen behaftet.

Eisen ist die Basis des Hämoglobins, das die Funktion hat, alle Gewebe und Organe im menschlichen Körper mit Sauerstoff zu versorgen, und spielt auch eine wichtige Rolle bei der Synthese von Proteinen und Hormonen. Wenn der Eisenmangel längere Zeit nicht wieder aufgefüllt wird, beginnt der Patient ein anämisches Syndrom zu entwickeln..

Ursachen der Eisenmangelanämie

Die Gründe für die Entwicklung einer Eisenmangelanämie können in einem Eisenmangel liegen, der von außen in den Körper gelangt, oder in Fehlfunktionen der Prozesse, die ihn verbrauchen, da der menschliche Körper dieses Spurenelement nicht selbst produzieren kann. Sie können sein:

  • unausgewogene Ernährung: falsch ausgewählte Ernährung, Weigerung, Fleisch zu essen (Vegetarismus);
  • regelmäßig signifikanter Blutverlust. Zusätzlich zur Menstruation bei Frauen kann chronischer Blutverlust mit verschiedenen Krankheiten verbunden sein: Magengeschwüren, Hämorrhoiden, verfallenden Tumoren und anderen. Dies kann auch eine Blutspende umfassen, die häufiger als 3-4 Mal in einem Jahr erfolgt.
  • angeborene Faktoren, die während der intrauterinen Entwicklung aufgetreten sind: das Vorhandensein von IDA bei der Mutter, Mehrlingsschwangerschaft, Frühgeburt;
  • Fehlfunktionen des Magen-Darm-Traktes, wodurch der Prozess der Eisenaufnahme im Zwölffingerdarm gestört wird. Dies kann auf das Vorhandensein verschiedener Darmerkrankungen zurückzuführen sein (Enteritis, Gastritis, Zöliakie, Magenkrebs, Morbus Crohn usw.);
  • Lebererkrankungen, die zu Störungen bei der Produktion von Transferrin führen, einem Protein, das Transportfunktionen erfüllt: Mit der Nahrung versorgte Spurenelemente werden nicht im Körper verteilt, was zu Eisenmangel führt. Die Transferrinsynthese findet in Leberzellen statt;
  • Einnahme von Medikamenten, die die Absorption und Verarbeitung von Eisen in Überdosen beeinflussen. Unter diesen können sein: nichtsteroidale entzündungshemmende Arzneimittel, Antazida, eisenbindende Arzneimittel. Menschen mit einer Veranlagung für Eisenmangelanämie sollten vor der Anwendung dieser Art von Medikamenten einen Arzt konsultieren.

Eine Eisenmangelanämie bei Kindern kann sich aufgrund verschiedener Pathologien während der Schwangerschaft, eines frühen Übergangs zur künstlichen Ernährung und einer beschleunigten Wachstumsrate (im Falle einer Frühgeburt) entwickeln..

IDA provozierende Faktoren

Der erhöhte Eisenbedarf des Körpers ist der Hauptgrund für die Entwicklung einer Eisenmangelanämie. Es kann mit solchen Lebensprozessen verbunden sein wie:

  • Schwangerschaft. Während der Schwangerschaft benötigt eine Frau fast doppelt so viel Eisen für die normale Entwicklung des Fötus wie im normalen Leben;
  • Stillen. Wie in der Schwangerschaft verbraucht der weibliche Körper während des Stillens viel mehr Eisen, als er aufnehmen kann.

Stadien der IDA-Entwicklung

Die Pathogenese dieser Art von Anämie wird in zwei Hauptperioden ausgedrückt:

  1. Die latente (latente) Periode ist durch eine Abnahme der Eisenspeicher im Körper gekennzeichnet, wodurch der Ferritinspiegel sinkt. Gleichzeitig können andere Laborparameter im Bluttest innerhalb normaler Grenzen bleiben. Der Körper versucht, das Fehlen eines Spurenelements durch eine aktivere Absorption im Darm und die Produktion von Transportprotein auszugleichen. Aus diesem Grund hat die IDA zu diesem Zeitpunkt noch nicht begonnen, obwohl die Voraussetzungen dafür bereits vorhanden sind.
  2. Eine sofortige Eisenmangelanämie setzt in dem Moment ein, in dem der Spiegel der roten Blutkörperchen so stark abnimmt, dass sie ihre Funktionen nicht mehr ausreichend erfüllen können. In diesem Stadium beginnen die Hauptsymptome und charakteristischen Merkmale der Krankheit deutlicher zu erscheinen..

Arten von Eisenmangelanämie

Die Klassifizierung der Krankheit nach Auftrittsursachen unterscheidet folgende Typen:

  • Anämie infolge starken Blutverlustes;
  • Eisenmangelanämie, die als Folge einer Fehlfunktion der Erythrozyten auftritt;
  • chronische Eisenmangelanämie;
  • hämolytische Anämie (erhöht sich mit einem hohen Grad an Erythrozytenzerstörung).

Die Klassifizierung des Hämoglobinspiegels unterteilt die Krankheit je nach Schweregrad in Typen:

  • milder Schweregrad (Hämoglobingehalt über 90 g / l);
  • mäßiger Schweregrad (70-90 g / l);
  • hoher Schweregrad (unter 70 g / l).

Symptome einer Eisenmangelanämie

Der Grad der IDA steigt im Körper allmählich an und macht sich zunächst praktisch nicht bemerkbar. Die Latenzzeit der Krankheit ist durch die Manifestation des sideropenischen Syndroms gekennzeichnet.

Später tritt das allgemeine anämische Syndrom auf, dessen Klarheit durch die Schwere der Anämie und die Widerstandsfähigkeit des Körpers bestimmt wird. Das Vorhandensein der folgenden Anzeichen bei einem Patienten kann auf eine Erkrankung mit Eisenmangelanämie hinweisen:

  • schnelle Müdigkeit und chronische Muskelermüdung. Mit Eisenmangel im Körper werden die Muskeln einer Person schwächer. Für ihre tägliche Arbeit wird viel Energie aufgewendet, die aufgrund eines Rückgangs der roten Blutkörperchen nicht mehr in der erforderlichen Menge produziert wird. Infolgedessen wird eine Person selbst bei kleinen täglichen Belastungen viel schneller müde. Eisenmangelanämie bei Kindern kann sich in dem Wunsch des Kindes nach weniger aktiven Spielen, träge Verhaltensweisen und Schläfrigkeit äußern.
  • Kurzatmigkeit. Mit IDA wird es aufgrund einer gestörten Durchblutung schwierig, das Herz mit Sauerstoff zu versorgen. Aus diesem Grund kann es bei dem Patienten zu einer erhöhten Herzfrequenz, Atemnot und Atemnot kommen.
  • Verschlechterung des Zustands von Haut, Nägeln und Haaren. Der Eisenmangel wird äußerlich sichtbar (siehe Foto oben), wenn die Haut trocken und rissig wird und Blässe auftritt. Nägel sind geschwächt, gebrochen und mit spezifischen Querrissen bedeckt. In einigen Fällen kann es zu einer Biegung der Nagelplatte in die entgegengesetzte Richtung kommen. Der Haaransatz wird dünner. Das Haar verändert seine Struktur, graues Haar erscheint vorzeitig;
  • Schädigung der Schleimhäute. Eines der frühen Symptome von IDA ist eine Schädigung der Schleimhäute, da diese Gewebe aufgrund der Störung verschiedener zellulärer Prozesse am akutesten einen Eisenmangel verspüren:
    • Am deutlichsten macht sich die Niederlage der Schleimhäute in Veränderungen des Aussehens der Zunge bemerkbar. Es wird glatt, bedeckt mit Rissen und Rötungen. Schmerzen, Brennen werden hinzugefügt. In einigen Fällen gibt es scharfe Störungen in der Geschmackswahrnehmung;
    • Trockenheit und Atrophiebereiche treten in der Mundhöhle auf. Es gibt Beschwerden beim Essen und Schmerzen beim Schlucken. Risse bilden sich auf den Lippen;
    • Atrophie der Darmschleimhaut durch Eisenmangelanämie, begleitet vom Auftreten von Schmerzsyndromen im Bauchraum, Verstopfung, Durchfall. Die Fähigkeit des Magen-Darm-Trakts, Nährstoffe aufzunehmen, verschlechtert sich;
    • Eine Schädigung der Schleimhäute des Urogenitalsystems ist durch Schmerzen beim Wasserlassen und Harninkontinenz (normalerweise im Kindesalter) gekennzeichnet. Das Risiko, an verschiedenen Infektionen zu erkranken, steigt;
  • Anfälligkeit für Schäden an verschiedenen Infektionen. Der Eisenmangel im Körper spiegelt sich auch in der Arbeit von Leukozyten wider - Blutzellen, die dafür verantwortlich sind, den Körper von Krankheitserregern verschiedener Infektionen zu befreien. Infolgedessen hat der Patient eine allgemeine Schwächung des Immunsystems, was die Anfälligkeit für bakterielle und virale Infektionen erhöht;
  • Schwierigkeiten bei der intellektuellen Aktivität. Eine unzureichende Versorgung der Gehirnzellen mit Eisen führt zu Gedächtnisstörungen, Geistesabwesenheit und einer allgemeinen Schwächung der Intelligenz.

IDA-Diagnose

Eine Eisenmangelanämie bei Kindern und Erwachsenen kann von jedem Spezialisten festgestellt werden. Eine detaillierte Diagnostik zur Identifizierung der Ursachen und Behandlung dieser Krankheit sollte jedoch von einem Hämatologen durchgeführt werden. Patientenuntersuchungen umfassen:

  • Die visuelle Untersuchung des Patienten ist die erste Stufe der IDA-Diagnostik. Der Facharzt muss nach Angaben des Patienten das allgemeine Bild der Entwicklung der Pathologie ermitteln und eine Untersuchung durchführen, um Rückschlüsse auf den Grad der Erkrankung zu ziehen und etwaige Komplikationen zu ermitteln.
  • Eine allgemeine Blutuntersuchung an einem Finger oder an einer Vene ist ein allgemeines Bild der Gesundheit des Patienten, mit dessen Hilfe der Arzt das Vorhandensein oder Fehlen von IDA beim Patienten eindeutig feststellen kann. Diese Analyse wird in einem Labor mit speziellen Geräten durchgeführt - einem hämatologischen Analysegerät. Die Diagnose einer Eisenmangelanämie wird bei einem Patienten gestellt, wenn:
    • eine Abnahme der Anzahl von Erythrozyten (bei Männern - weniger als 4,0 x 1012 / l, bei Frauen - weniger als 3,5 x 1012 / l), wenn die Anzahl von Blutplättchen und Leukozyten normal oder erhöht ist;
    • Vorherrschen von Erythrozyten im Blut des Patienten, bei denen der Wert unter dem Normalwert liegt (eine Abweichung wird als Größe unter 70 μm3 angesehen);
    • Farbindex (CPU) kleiner als 0,8;
  • Ein biochemischer Bluttest ermöglicht eine detailliertere Untersuchung des Zustands des Patienten unter Berücksichtigung der Indikatoren für das untersuchte Gebiet. Die folgenden Abweichungen weisen auf eine Eisenmangelanämie hin:
    • Serumeisen (SG): bei Männern - weniger als 17,9 μmol / l, bei Frauen - weniger als 14,3 μmol / l;
    • Gesamtserum-Eisenbindungskapazität (TIBC): signifikant höher als der Wert von 77 μmol / l;
    • Ferritin (ein komplexer Proteinkomplex, der beim Menschen die Rolle des intrazellulären Haupteisendepots spielt) liegt unter dem Normalwert: bei Männern - unter 15 ng / ml, bei Frauen - unter 12 ng / ml;
    • niedriger Hämoglobinspiegel (weniger als 120 g / l);

Die Eisenmangelanämie bei Kindern ist durch folgende Bluttestergebnisse gekennzeichnet:

  • Serumeisen (SG) unter 14 μmol / l;
  • Gesamtserum-Eisenbindungskapazität (TIBC) mehr als 63 μmol / l;
  • Ferritin im Blut unter 12 ng / ml;
  • Hämoglobinspiegel (weniger als 110 g / l).
  • Die Knochenmarkpunktion ist eine diagnostische Methode, die auf der Entnahme von Knochenmarksproben basiert, indem sie mit einem speziellen Instrument aus dem Brustbein entnommen wird. Bei der IDA-Krankheit wird ein Anstieg des erythroiden Keims der Hämatopoese beobachtet;
  • Röntgenaufnahmen werden durchgeführt, um Darmpathologien zu bestimmen, die chronische Blutungen verursachen können und dadurch zur Ursache für die Entwicklung einer Anämie werden.
  • Endoskopische Untersuchungen menschlicher Schleimhäute werden ebenfalls durchgeführt, um verschiedene Pathologien der Bauchorgane zu identifizieren. Es kann sein:
    • Fibroesophagogastroduodenoskopie (FEGDS);
    • Sigmoidoskopie;
    • Darmspiegelung;
    • Laparoskopie und andere.

Behandlung von Eisenmangelanämie

Laut Ärzten sollte man sich bei der Behandlung von Eisenmangelanämie bei Erwachsenen und Kindern nicht nur auf Medikamente beschränken. Das Wiederauffüllen eines essentiellen Mikronährstoffmangels ist am besten und einfachsten mit gesunder Ernährung und einer gut gewählten Ernährung..

Die tägliche Eisenaufnahme, die die Diät enthalten sollte, beträgt mindestens 20 mg. Es sollte beachtet werden, dass die Behandlung dieser Krankheit unwirksam ist, wenn keine Maßnahmen ergriffen werden, um die primäre Pathologie zu beseitigen, die einen Eisenmangel verursacht hat..

Um der Krankheit vorzubeugen, sollte jede Person jedes Jahr eine Laboranalyse der Blutparameter durchführen, umfassend essen und gegebenenfalls mögliche Ursachen für einen signifikanten Blutverlust rechtzeitig beseitigen.

Menschen mit einer Veranlagung für Eisenmangel sollten einen Arzt aufsuchen, um Medikamente mit hohem Eisengehalt zu erhalten..

Ernährung und Nahrungsergänzungsmittel

Eine ausgewogene Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei der Prävention und Behandlung von IDA. Bei der Erstellung einer Diät sollte berücksichtigt werden, dass Eisen besser aufgenommen wird, wenn es in Verbindung mit Vitamin C eingenommen wird.

Darüber hinaus wird dieses Mikroelement am besten vom Darm aufgenommen, wenn es in tierischen Produkten enthalten ist (bis zu dreimal mehr im Vergleich zu pflanzlichen Produkten)..

Bewertung von Produkten, die hinsichtlich des Eisengehalts führend sind und in eine therapeutische und prophylaktische Diät für Eisenmangelanämie aufgenommen werden müssen:

  • Weiße Bohnen (72 mg)
  • Nüsse aller Art (51 mg);
  • Buchweizen (31 mg);
  • Schweineleber (28 mg);
  • Melasse (20 mg);
  • Bierhefe (18 mg);
  • Seetang und Seetang (16 mg);
  • Kürbiskerne (15 mg);
  • Linsen (12 mg);
  • Blaubeeren (9 mg);
  • Rinderleber (9 mg);
  • Herz (6 mg);
  • Rinderzunge (5 mg);
  • getrocknete Aprikosen (4 mg).

Für eine effektivere Aufnahme von Eisen wird empfohlen, die folgenden Medikamente und Vitamine (in akzeptablen Dosen) zu verwenden:

  • Vitamin C;
  • Bernsteinsäure;
  • Fruktose;
  • Nikotinamid.

ALS REFERENZ! Meeresfrüchte sind auch reich an Eisen, es wird jedoch nicht empfohlen, sie mit einem Mangel an diesem Spurenelement in die Ernährung aufzunehmen. Tatsache ist, dass ihre Zusammensetzung unter anderem eine große Menge an Phosphaten enthält, die den Prozess der Assimilation von Eisen im Körper behindern..

Trotz der Tatsache, dass sich bei Säuglingen eine Eisenmangelanämie ziemlich selten entwickelt (außer in Fällen, in denen die Mutter an dieser Krankheit leidet), sollte beachtet werden, dass die Krankheit in diesem Fall besonders gefährlich ist.

Eisenmangel bei Kindern kann zu schwerwiegenden Behinderungen der körperlichen Entwicklung führen und erfordert daher eine sofortige Wiederauffüllung.

Die Behandlung der Eisenmangelanämie in diesem Alter erfolgt durch eine strenge Diät und sorgfältige Kontrolle der täglichen Ernährung einer stillenden Mutter sowie durch eine Überprüfung der Ergänzungsnahrung des Babys, falls es bereits eine hat.

Medikamente (Medikamente)

Die richtige Ernährung ist ein notwendiges Stadium bei der Behandlung und Vorbeugung von IDA. Sie kann jedoch das Fehlen des notwendigen Spurenelements im Körper nicht allein ausgleichen. Daher empfehlen Ärzte den Patienten, Medikamente einzunehmen.

Meistens werden Medikamente in Form von Tabletten verschrieben, seltener bei Darmfehlfunktionen - parenterale Verabreichung.

Arzneimittel gegen Eisenmangelanämie sollten über einen längeren Zeitraum (über mehrere Wochen oder Monate) eingenommen werden..

Alle sollen die Hauptindikatoren bei der Blutanalyse normalisieren und die Krankheitssymptome beseitigen. Die am häufigsten verwendeten:

  • Hemofer verlängern;
  • Sorbifer Durules;
  • Ferroceron;
  • Ferroplex;
  • Tardiferon.

Vor der Einnahme von Medikamenten muss ein Arzt konsultiert werden. Analphabetismus kann zu einem Eisenüberschuss führen, der auch mit negativen Folgen und Komplikationen behaftet ist.

Erythrozytentransfusion

In schwierigen Fällen von Anämie kann es erforderlich sein, eine Operation zur Transfusion von Erythrozyten durchzuführen. Dieses Verfahren kann erforderlich sein, wenn eine ernsthafte Gefahr für das Leben des Patienten besteht, und sollte so bald wie möglich durchgeführt werden. Eine Indikation für die Ernennung einer Erythrozytentransfusion kann sein:

  • signifikanter Blutverlust;
  • eine starke Abnahme des Hämoglobinspiegels;
  • Vorbereitung auf die Operation oder bevorstehende Entbindung.

Für die erfolgreiche Durchführung dieses Verfahrens und das Fehlen von Komplikationen ist es sehr wichtig, dass das Blut des Spenders für alle Laborparameter ideal für den Patienten geeignet ist..

Prognose und Komplikationen

Der Komplexitätsgrad einer Krankheit wie Eisenmangelanämie ist derzeit recht gering.

Mit der rechtzeitigen Erkennung von Symptomen und einer qualitativ hochwertigen Diagnose kann diese Krankheit ohne Konsequenzen vollständig beseitigt werden..

In einigen Fällen kann es zu Komplikationen während der Behandlung von IDA kommen. Die Gründe hierfür können folgende Faktoren sein:

  • Analphabeten, die diagnostische Verfahren durchführen und infolgedessen eine falsche Diagnose stellen;
  • die ersten Gründe nicht identifizieren;
  • vorzeitige Annahme von Behandlungsmaßnahmen;
  • falsche Dosierung der verschriebenen Medikamente;
  • Nichteinhaltung der Regelmäßigkeit der Behandlung.

Mögliche Komplikationen dieser Krankheit sind:

  • bei Kindern - Wachstumsverzögerung und intellektuelle Entwicklung. Der Eisenmangel bei Kindern ist sehr gefährlich, da in fortgeschrittenen Fällen der Krankheit Fehlfunktionen im Körper des Kindes irreversibel werden können.
  • anämisches Koma, das sich vor dem Hintergrund einer schlechten Sauerstoffzirkulation im Körper entwickelt, insbesondere aufgrund einer unzureichenden Sauerstoffversorgung des Gehirns. Die charakteristischen Anzeichen dieser Komplikation sind Ohnmacht, Schwächung und verdeckte Reflexe. Das Versäumnis, rechtzeitig qualifizierte medizinische Hilfe zu leisten, stellt eine starke Bedrohung für das Leben des Patienten dar.
  • Das Auftreten von Herzinsuffizienz tritt häufig mit einem langen Eisenmangel im Körper auf.
  • Infektionskrankheiten mit Anämie können zur Entwicklung einer Sepsis führen.

Diese Arten von Komplikationen stellen die größte Bedrohung für Patienten im Kindes- und Alter dar..

Mehr Über Tachykardie

Die Magnetresonanztomographie, kurz MRT, ist eine moderne sichere und effektive Diagnosemethode, mit der Spezialisten die Krankheit, Pathologie, Verletzung oder andere Störungen der Funktion der Organe des menschlichen Körpers genau bestimmen können.

Stichschmerzen im Bereich des Herzens können das Ergebnis vieler Krankheiten sein. Es ist wichtig, die Ursachen der Beschwerden zu kennen, um die richtige Pflege zu gewährleisten. Oft retten rechtzeitige Maßnahmen Menschenleben..

Der Hämatokrit ist ein Maß für das Verhältnis des Spiegels der roten Blutkörperchen zur Blutmenge. Quellen für niedrigen Hämatokrit sind Faktoren, die mit Krankheiten, Verletzungen, unsachgemäßem Lebensstil und Veränderungen des physiologischen Zustands verbunden sind - während der Schwangerschaft.

Die Erythrozytensedimentationsrate (ESR) wird als unspezifische Laborkriterien bezeichnet. Der ESR-Indikator wird durch den Agglutinationsgrad der Erythrozyten bestimmt - dies ist die Fähigkeit der Zellen, zusammenzukleben und auszufällen.